Nachts sind die Gedanken zu laut

Ich hasse es, alleine zu schlafen.

Das Bett zu groß. Zu leer. Zu kalt. Auch zusätzliche Kissen und eine Wärmflasche schaffen keine Abhilfe. Was fehlt ist ein Mensch.

Advertisements
Dieser Beitrag wurde unter Kampf, Liebe, schmerz, Uncategorized, verstand veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s